Lake Tinaroo

Zum Update 23/10/2016

Auf dem Weg nach Tinaroo haben wir noch einen Stopp in Kuranda eingelegt. Kuranda ist eine kleine Stadt in der Nähe von Cairns und besticht vor allem durch eine entspannte Atmosphäre und bunte Kunstmärkte.

In der Umgebung des Lake Tinaroo gibt es zwei besonders große Fig Trees. Einer davon ist der Curtain Fig Tree. Besonders an diesen Bäumen ist, dass diese in den Kronen anderer Bäume keimen und dann Wurzeln ausbilden, die zum Boden wachsen. Danach beschleunigt sich das Wachstum der Feige – die Luftwurzeln werden dicker und vernetzen sich. Nach hunderten von Jahren töten sie schließlich den Wirtsbaum, danach kann die Feige selbständig weiterwachsen.

Beim Curtain Fig Tree ist der Wirtsbaum während dieses Prozesses gekippt, sodass die Luftwurzeln mit bis zu 15 Metern Länge als Vorhang Richtung Boden gewachsen sind.

Auf dem Weg zum zweiten Fig Tree sind wir durch Yungaburra gefahren und haben zufällig gesehen, dass hier gerade ein Folkfestival stattfindet. Dies haben wir uns natürlich nicht entgehen lassen… 😊

Update – 23/10/2016

Den heutigen Tag haben wir in den Tablelands, so nennt man diese Region um den Lake Tinaroo, verbracht. Diese Gegend ist vor allem durch viele Wasserfälle bekannt – so sind auch wir den Waterfall-Circuit gefahren und haben uns einige Zeit genommen, die Wasserfälle zu erkunden und kleinere Wanderungen durch den Regenwald zu unternehmen.

Am Nachmittag waren wir in Herberton. Diese Stadt ist die älteste Stadt in den Atherton Tablelands. Die Stadt wurde 1880 gegründet, im Historical Village, in dem viele Gebäude aus der damaligen Zeit besichtigt werden können, kann man das Leben dieser Zeit nachempfinden. 

2 Gedanken zu „Lake Tinaroo“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.