Karumba – Update Tag 2

Wir hatten tatsächlich Glück und neben dem Campingplatz in einer kleinen Seitenstraße gab es eine Lagerhalle, die auch als Werkstatt genutzt wird. Der Mechaniker – ein älterer Graubärtiger sehr freundlicher Mann nahm sich der Sache an und hat uns innerhalb von 30 Minuten den Reifen repariert und wieder angeschraubt. Wir hätten vermutlich mit dem Wagenheber, der zum Camper gehört schon 30 Minuten gebraucht den Camper überhaupt hoch zubekommen… 🙂

Mit nun wieder 4 funktionstüchtigen Reifen machten wir uns auf den Weg nach Karumba. Heute lagen etwas mehr als 500 Kilometer vor uns, die wir jedoch in gut 6 Stunden gefahren sind, da davon lediglich ca. 70km auf unbefestigter Straße lagen. Unterwegs gab es lediglich ein Roadhouse mit vielen Roadtrains und einen kleinen Ort – Normanton mit dem Purple Pub. Hier haben wir nur kurz getankt.

In Karumba (einem kleinen Dorf mit wenigen hundert Einwohnern direkt am Meer) angekommen, haben wir noch einen der letzten Campingplätze bekommen. In der Fischsaison ist es eigentlich ratsam vorher einen Platz zu reservieren. Da wir uns jedoch diesmal nicht festlegen wollten, wann und wie lange wir wo bleiben, haben wir es einfach so probiert und Glück gehabt…

Hier in Karumba ist der Sonnenuntergang in einem Pub am Strand wunderschön. Diesen Tipp bekamen wir von dem Guide der Bootstour im Lawn Hill NP und können es nur bestätigen.

Karumba ist vor allem bei Anglern sehr beliebt, also haben auch wir uns für morgen eine Angeltour vorgenommen.

Auflösung unseres Rätsels:
Heute ist es auch an der Zeit das Rätsel aus dem Keep River NP aufzulösen: Es handelt sich um ein Jagdversteck, um Greifvögel zu fangen.

Leider gab es nur 2, die sich am Rätsel beteiligt haben (wir hätten mit ein paar mehr Vorschlägen gerechnet 😉 ): Andreas und René haben es versucht. Die richtige Antwort kam von René – @René: „gegoogled“ oder gewusst? 🙂

Du bekommst auf jeden Fall ein Mitbringsel von unserer Reise…

Update Tag 2:

Die Angeltour startete heute bereits vor Sonnenaufgang. Wir waren insgesamt 8 Angler, wobei keine weiteren Touris außer Australier diese Tour gebucht haben. Einige Angler unter uns hatten sehr viel Glück und haben Fische mit über einem Meter Länge gefangen. Ich war leider weniger erfolgreich und musste mich mit ein paar Bissen zufrieden geben, die jedoch letztendlich nicht zum Erfolg führten. Am Ende hatte ein Australier – so vermute ich – Mitleid mit mir und hat mir zwei seiner Fische (Spanish Mackerel) überlassen… 🙂 Diese haben wir ganz frisch zum Mittag und Abend gegessen.

Den Nachmittag verbrachten wir entspannt am Camper und haben uns mal etwas ausgeruht. Morgen steht wieder ein Fahrtag an…

2 Gedanken zu „Karumba – Update Tag 2“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.