Fish River Canyon

Heute stand ein längerer Fahrtag von etwa 6 Stunden in den Süden Namibias an.
Unterwegs haben wir zwei Pausen eingelegt.
Einerseits erkundeten wir einen wirklich sehr schönen Köcherbaumwald und zum anderen wanderten wir durch bizarre Fels- und Steinformationen.

Auch heute konnten wir wieder ein paar große und kleine Tiere entdecken, darunter Zebras und Felsenkanninchen.

Nun verbringen wir zwei Nächte am Fish River Canyon. Darüber aber morgen mehr.

Heute wollen wir euch noch mit ein paar Zahlen zu Namibia versorgen.
Die Zahlen regen zum Nachdenken an und helfen ein bisschen zu verstehen was das für ein Land ist:

– Namibia ist mehr als doppelt so groß wie Deutschland
– Hier leben etwas über 2 Mio. Menschen
– 87,5 % der Einwohner sind Schwarze
– Die Arbeitslosigkeit liegt bei 40 – 50%
– Das Durchschnittsalter beträgt 20 Jahre
– Die Lebenserwartung beträgt 43 Jahre
– Jeder 5. besitzt ein Handy und jeder 10. hat Aids
– Mehr als 50% der Bevölkerung haben weniger als 2€ am Tag zum Leben zur Verfügung
– Es gibt viele Farmarbeiter, die im Monat so viel verdienen wie ein Tourist an einem Tag auf der Farm ausgiebt

(Die Zahlen sind von 2012, sollten sich seitdem aber nur wenig verbessert haben.)

Update Tag 2

Den heutigen Tag verbringen wir am Fish River Canyon.

Mit bis zu 549 Metern Tiefe und 27 km Breite der drittgrößte Canyon der Welt. Einige Spaziergänge und Fahrten durch steiniges Gelände bringen uns zu imposanten Aussichtspunkten auf den Canyon.

Der Canyon liegt in einem Naturschutzgebiet, in dem wir auch  noch viele Tiere sehen konnten.

Unser Lager haben wir am Canyon Roadhouse aufgeschlagen, einem Restaurant mit Tankstelle, Motel und Campingplatz. Das Roadhouse ist mit allerhand alten Autos geschmückt und sehr urig eingerichtet. Ein super Ort für Burger und Bier am Abend. Wir gehen dann mal Essen, bis morgen.

3 Gedanken zu „Fish River Canyon“

  1. Puh, die Zahlen lassen einen tatsächlich ganz schön nachdenklich werden. Eure Fotos sehen super schön aus, hoffentlich waren die Burger gut 😉
    Viele Grüße vom Frühstück in San Francisco.

  2. Coole Fotos und intererresante Zahlen.Die alten Autos erinnern mich an Cuba.Ich hoffe das wir in unserem Urlaub eure Nachrichten verfolgen können.Habt noch viel Spaß.lg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.