Alle Beiträge von admin

Trekking im Sauerland

Wir wagen mal etwas Neues – und dieses Neue beginnt bereits eine Weile vor dem eigentlichen Ausflug mit guter Planung. 😊 Wir planen eine Trekkingtour über 3 Tage mit 2 Nächten im Wald. Da man für eine solche Tour alles, was man benötigt den ganzen Tag auf dem Rücken tragen muss, sollte man sich sehr gut überlegen, was man wirklich benötigt und wie viel man mitnehmen möchte.

Außer Frage steht, dass wir ein Zelt, eine Luftmatratze und einen Schlafsack benötigen. All das besitzen wir natürlich, aber unsere Ausrüstung ist auf Grund des Gewichtes für eine Trekkingtour völlig unbrauchbar. So beginnt die Vorbereitung der Tour zunächst mit dem Suchen und Kaufen eines möglichst leichten Zeltes, einer Luftmatratze und einem Schlafsack zu einem trotzdem bezahlbaren Preis.

Nachdem diese Sachen gekauft sind und im Wohnzimmer der Probe Stand gehalten haben, geht es an die weiteren Vorbereitungen – die Planung der Strecke – unsere erste Trekkingtour führt uns ins Sauerland – auf den Uplandsteig. Hier gibt es im Abstand je einer Tagesetappe Holzplattformen mit einer Trockentoilette, die für eine Trekkingtour genutzt werden können. Die Vorfreude ist groß und wir tragen bei der ein oder anderen Wandung schonmal einen ca. 10 kg schweren Rucksack Probe… Wir haben ein gutes Gefühl. 😊

Unsere Rucksäcke sind, mit allem was wir brauchen, gepackt und so starten wir am 19.04. unsere Tour. Am ersten Tag legen wir eine Strecke von ca. 14km zurück und sind wirklich froh nur das nötigste eingepackt zu haben. Wir wandern durch schönen Wald, erkunden den Dommelturm mit einer schönen Aussicht auf das Umland bevor wir unser erstes Tagesziel die Schwalenburg erreichen.

Wir bauen unsere Zelte auf, unternehmen noch einen kleinen Spaziergang zur Schwalenburg, können dabei einen Fuchs im Gras liegend, beobachten bevor wir unser Abendessen zu uns nehmen. Natürlich wurde auch das genau geplant – heute gibt es Couscous und Nudeln aus Tüten, die ich in Vorbereitung auf die Trekkingtour zusammengestellt habe.

Die erste Nacht ist sehr kalt, ich schaffe es tatsächlich nicht einmal aus dem Schlafsack zu kriechen, um mich dicker anzuziehen… 😊 Also heißt es einfach durchhalten bis am Morgen die Sonne aufgeht. Nach Sonnenaufgang klettern wir aus unseren Zelten und genießen die wärmende Sonne bei einem heißen Kaffee und Tee. Bevor wir unsere zweite Tour starten, machen wir noch einen Abstecher in das nächste Dorf, um unsere Wasservorräte aufzufüllen. An dem kleinen Laden machen wir Bekanntschaft mit einer 95 Jahre alten Frau, die direkt dort wohnt. Ganz begeistert von unseren Erzählungen holt sie ein ca. 30 Jahre altes Bild von einer ihrer Wanderungen mit Freunden heraus und erzählt uns von ihren Ausflügen. Eine wirklich tolle Begegnung. Nach den Einkäufen kehren wir noch in einem Gasthaus zum Mittag ein bevor wir die zweite Etappe starten.

Etappe 2 führt uns einen Höhenweg entlang, dieser bietet schöne Aussichten, aber auch Aussichten auf einen kaputten Wald, wie wir ihn leider auch aus dem Harz kennen. ☹ Erst am Abend erreichen wir nach ca. 15 km unsere zweite Übernachtungsplattform, wir bauen unsere Zelte auf, essen noch etwas und ziehen uns auf Grund des kalten Abends in unsere Zelte zurück. Heute gibt es von Beginn an eine Lage Kleidung zum Schlafen extra und so wird die Nacht bei ca. 0 °C Außentemperatur trotzdem etwas angenehmer, wenn auch nicht warm… 😊

Leider viel zu schnell vorbei, genießen wir zum Abschluss trotzdem noch eine Wanderung bei dem schönen Diemelsee und einen Kaffee bei einem Bäcker.

Uns hat diese Tour mit Patrick sehr viel Freude bereitet und so verabschieden wir uns etwas wehmütig, aber mit Vorfreude auf das nächste gemeinsame Abenteuer.

Wir fahren noch nicht wieder nach Hause, sondern bleiben noch für eine Nacht ganz in der Nähe in Willingen. Nach den überschaubaren Abendessen der letzten beiden Tage, gehen wir am Abend einen Burger essen, genießen eine heiße Dusche im Hotel und ein warmes Bett. 😊
Am nächsten Tag liehen wir uns zwei Fully-Mountainbikes und buchen uns eine Halbtages-Lift-Karte für den Bikepark. Mehr als 10 Mal fährt uns die Seilbahn in 4 Stunden auf den Berg, den wir mit den Bikes über sehr abwechslungsreiche und teils herausfordernde Downhill-Strecken wieder herunterfahren.
Auch einen Bikepark haben wir zuvor noch nicht besucht, werden es aber sicher wiederholen.

Ein Wochenende im Welterbe Oberes Mittelrheintal

Hallo zusammen,

wir haben ein schönes langes Wochenende im Oberen Mittelrheintal zwischen Koblenz und Rüdesheim verbracht. In dieser Gegend fanden wir eine einmalige Landschaft mit unzähligen wunderschönen Ausblicken von den steilen Hängen in die Schlucht des Rheins. Ergänzt wird diese schöne Landschaft durch mittelalterliche Fachwerkdörfer mit Türmen und Kirchen und darüber thronenden alten Burgen.

Wanderung um die Loreley

Nur wenige Meter von unserem Appartment entfernt, startet unsere erste Wanderung bei dem Drei-Burgen-Blick mit Blick auf die Burg Katz, Burg Maus, Burg Rheinfels und natürlich den Rhein, der sich hier lieblich durch das Tal schlängelt. Von diesem ersten Aussichtspunkt führt uns der Weg durch kleine Dörfer, über schöne Wiesen und vorbei an weiteren Aussichtspunkten, wie der Felsenkanzel und dem Aussichtstempel bis hin zur sagenumwobenen Loreley. Bei der Loreley handelte es sich der Sage nach um eine Nixe, die sich auf einem steilen Hang über dem Rhein ihr langes Haar mit einem goldenen Kamm kämmte und dazu ein süßes betörendes Lied sang. Mancher, der sich davon locken ließ und den Fels erklimmen wollte, fand seinen Tod in den Wellen des Rheins. Heute befindet sich hier eine Aussichtsplattform mit vielen Informationen zum Rheintal und natürlich einem schönen Ausblick und einem Freilicht-Theater, das der ein oder andere sicher als besondere Konzertlocation kennt. Von der Loreley geht es nun durch schönen Laubwald, vorbei an der Burg Katz bis in den kleinen Ort St. Goarshausen. Hier nutzen wir die Fähre in den Ort St. Goar und erkunden die Gassen sowie die Burg Rheinfels hoch über, der Stadt bevor wir unsere Runde bei dem Aussichtspunkt Drei-Burgen-Blick wieder beenden.

Wanderung bei Bad Salzig und dem Fünf-Seen-Blick

Im Kurpark von Bad Salzig startet die Wanderung mit einem Aufstieg auf einen Kamm, der immer oberhalb des Rhein entlang führt und somit wieder wunderschöne Ausblicke bietet. Auf allen Wanderungen begeistern uns die vielen Rastmöglichkeiten, die wirklich sehr gut gepflegt sind und zum Verweilen einladen. Durch schönen dichten Wald und weite Wiesen führt uns der Weg zum Fünf-Seen-Blick. Dies ist ein ca. 30 Meter hoher Turm, der einen unvergleichlichen Blick auf die Landschaft bietet. Von dort führt ein schmaler Weg zurück in den Kurort Bad Salzig über den wir unsere Runde beenden.

Wanderung bei Boppard

Highlight der Wanderung ist für uns der Klettersteig, der in Boppard startet und entlang des Tals mit Blick auf den Rhein verläuft. Über Leitern und Metallbügel legen wir hier eine Strecke von ca. 3 km zurück. Nach einem weiteren Aufstieg erreichen wir das Gedeonseck, eine Ausflugsgaststätte mit dem absolut besten Blick unseres Urlaubs. Im weiteren verläuft unser Weg durch schönen Wald entlang eines kleines Baches bis zur Himmelsleiter, die uns über 63 Stufen auf einen mosigen Kamm führt. Danach wandern wir zurück nach Boppard und genießen ein Abendessen in einem kleinen Restaurant direkt am Rhein.

Bacharach

Vor der Rückfahrt haben wir noch einen kleinen Spaziergang in einem kleinen mittelalterlichen Dorf unternommen. Direkt am Rhein gelegen lohnt hier ein kleiner Stopp.

Madeira – Porto Moniz mit Gewinnspiel – Update Auslosung

Nun lassen wir bereits den letzten Urlaubstag ausklingen.

Das neue Jahr starteten wir mit einer leichten Wanderung durch einen Eukalyptuswald entlang an einer Levada. Auch hier erinnerte der Geruch wieder an Australien, das haben wir sehr genossen – es fehlten nur die Koalas hoch oben in den Bäumen. Den Rest des Tages entspannten wir noch an den Lavapools unseres Hotels, bevor wir unsere Koffer packten.

Leider hatten wir in diesem Urlaub keine gute Gewinnspiel-Idee. Den Preis haben wir allerdings schon gekauft, also: Wer Lust hat das madeirische Nationalgetränk (Poncha – siehe Bild) im kühlen Deutschland zu trinken, hinterlässt uns einfach einen netten Gruß unter diesem Artikel und hat somit die Chance auf den Gewinn. Wir werden den Gewinner am 04.01. per Zufallsgenerator ermitteln und freuen uns schon auf eure Grüße. 😊

Bis zum nächsten Mal Steven und Nici

Hallo ihr Lieben, vielen Dank für eure lieben Grüße. Aus allen Grüßen haben wir einen Gewinner per Zufallsgenerator ausgelost…
Gewonnen hat: Arcteryx 🤗 Herzlichen Glückwunsch und Prost!

@Jens, Vanessa: Nein, den schwarzen Degenfisch mit Banane haben wir nicht probiert… Bei herzhaft und süß sind wir immer etwas skeptisch. Habt ihr diese Spezialität probiert?

Wir freuen uns schon auf unsere nächste Reise und natürlich darauf, wenn ihr uns dann wieder begleitet. 😊

Madeira – Caldeirao Verde

Den letzten Tag des Jahres nutzten wir nochmal für eine ausgiebige Wanderung. Eigentlich sollte diese ca. 14 km lang werden, allerdings war es auf der Insel so stürmig, dass uns ein umgestürtzter Baum die Weiterfahrt versperrte. Also suchten wir einen anderen Parkplatz und verlängerten die Wanderung somit um ca. 4 km. Es hat sich jedoch sehr gelohnt, immer entlang einer Levada führte uns der Weg bis zu einem schönen Wasserfall. Besser kann das Jahr kaum enden. 😊

Für den Abend buchten wir uns ein 6-Gänge-Menü in unserem Hotel mit anschließendem Sektempfang und Blick auf das Feuerwerk von der Dachterasse eines Hotels direkt am Hafen. Mit einem traumhaften Blick auf das Feuerwerk beendeten wir das Jahr 2021 und freuen uns auf das neue Jahr! 🍀🥂

Madeira – Fajã da Quebrada Nova

Heute ließen wir es ganz entspannt angehen. Nach einem ausgiebigen Frühstück fuhren wir in einen Nachbarort. Dort machten wir eine kurze, aber anspruchsvolle Wanderung. Auf einer Strecke von nur knapp 2 km ging es ca. 450 m hinab. Auf Meereshöhe erwarteten uns Gärten, die zum Anbau von den Einheimischen genutzt werden. Heute gibt es hier eine Seilbahn, die auch wir für den Rückweg nutzten, früher jedoch wurde hier alles zu Fuß befördert, was muss das für eine Anstrengung gewesen sein.

Den Nachmittag verbrachten wir in einem netten Café in Porto Moniz direkt am Meer und trauten uns heute auch in den Atlantik. Hier in Porto Moniz gibt es die so genannten Naturpools direkt im Meer.

Zum Abend schauten wir uns noch einen Lorbeerwald an, bevor wir in einen kleinen Ort zum Schlendern und Abendessen fuhren.

Madeira – Pico Arieiro – Pico Ruivo

Ein sehr spannender und schöner Tag geht zu Ende… Die heutige Tagesplanung war tatsächlich nicht ganz einfach. Wir wollten unbedingt vom Pico Arieiro (mit 1818 m der dritthöchste Berg Madeiras) zum Pico Ruivo (mit 1862 m der höchste Berg Madeiras) wandern. Zwischen diesen beiden Bergen verläuft ein spektakulärer Wanderweg, der auf anspruchsvollen Passagen atemberaubende Panoramen bietet. Dabei gibt es allerdings ein Problem: Die einfache Strecke sind bereits 10 km, der Höhenunterschied beträgt etwa 600 Meter, Dauer der Tour sind dabei ca. 4 Stunden und es gibt nur einen Weg, den man gehen kann. Also mussten wir uns etwas überlegen: Steven hat mich am Pico Arieiro abgesetzt und ist zum Endpunkt der Wanderung gefahren, ich bin also die Strecke vom Pico Arieiro zum Pico Ruivo gelaufen und Steven die andere Richtung. Unterwegs haben wir uns getroffen, eine kleine Rast zusammen eingelegt und den Autoschlüssel übergeben. Danach bin ich mit dem Auto wieder zurück zu meinem Ausgangspunkt gefahren und habe Steven abgeholt… So etwas haben wir tatsächlich auch noch nie gemacht, aber um eine teure geführte Tour oder ein teures Taxi zu sparen, war das eine gute Idee.

Die Wanderung war wirklich sehr schön! Es gab wundervolle Ausblicke und einen abenteuerlichen und schönen Weg. Der Weg führte durch einige Tunnel, über Bergrücken, neben Abhängen mit atemberaubenden Blicken entlang und über einige stufige Passagen. Der Rundumblick vom Pico Ruivo ist beeindruckend! Eine wirklich tolle Tour.

Nach dieser Wanderung haben wir uns in einem kleinen Restaurant bei typischen madeirischen Speisen gestärkt und haben zum Abschluss noch eine kleinere Wanderung entlang einer Levada unternommen.

Madeira – Ponta de São Lourenço

Heute unternahmen wir eine recht entspannte Wanderung im Nordosten der Insel – Ponta de São Lourenço.

Immer oberhalb des Atlantischen Ozeans führt ein spektakulärer Wanderweg bis hin zu einem Palmenhaus, in dem auch wir eine Rast für einen Kaffee und einen Bananenkuchen eingelegt haben.

Leider ohne Foto, aber für uns trotzdem ein Highlight war der Ausflug zu einem Aussichtspunkt in luftiger Höhe. Etwa 600 Meter über dem Meer wurde hier eine Glasplattform mit grandioser Aussicht erbaut. Unser Highlight dabei waren jedoch viel mehr die Eukalyptusbäume, die so schön nach Australien gerochen haben. 🐨

Am Nachmittag schauten wir uns noch unser Restaurant für den Silvesterabend an, das sich auf der Dachterasse unseres Hotels befindet. 😊

Madeira – 25 Fontes

Was für eine schöne Landschaft… Heute unternahmen wir eine als Highlight auf Madeira beschriebene Wanderung – etwas anstrengend, dafür wirklich traumhaft schön!
Danke an Markus für die Routenempfehlung. 😉

Am frühen Morgen starteten wir bei Nieselregen und Nebel. Der Weg führte uns entlang von verschiedenen Levadas bis hin zu 25 Quellen, die sich um einen Wasserfall ergossen. Im Laufe der Wanderung wurde das Wetter noch richtig schön und so konnten wir neben einem ca. 800 Meter langen Tunnel durch einen Berg auch tolle Ausblicke auf die Berglandschaft genießen.

Den Nachmittag und Abend verbringen wir in Porto Moniz.

Madeira – Funchal

Wie ihr wisst, hält es uns ja so unglaublich schwer zu Hause… So sind wir wieder auf Tour – dieses Mal auf Madeira und schon am ersten Tag absolut begeistert.

Wir sind bereits heute morgen um 04:00 Uhr in Hannover gestartet und konnten nach einer abenteuerlichen Landung somit das Frühstück auf einem schönen Platz in der Stadt von Funchal in der Sonne genießen. Die Landung auf Madeira ist nicht die Einfachste, da die Piloten bei zu schlechter Sicht nicht landen dürfen. Und so passierte es auch bei uns, dass der Pilot den ersten Landeversuch abbrechen und nochmal durchstarten musste. Der zweite Versuch – aus anderer Richtung – konnte dann erfolgreich abgeschlossen werden… 🤗

Nach dem Frühstück machten wir eine kleine Sightseeing Runde in Funchal und besuchten den botanischen Garten, der auch im „Winter“ wundervoll blüht. 🥰

Unser Hotel befindet sich im Nordwesten der Insel in dem kleinen Ort Porto Moniz. Hier ist es heute noch sehr windig, aber in den nächsten Tagen soll es besser werden. Also genießen wir den Ausblick bei einem Begrüßungsgetränk mit herrlicher Aussicht in unserem Zimmer.

Diesdorf

Eigentlich hatten wir heute keinen Beitrag mehr geplant, allerdings wollen wir euch doch noch von dem Besuch in Diesdorf berichten. Diesdorf ist ein kleines Dörfchen in der Altmark, wir haben auf einem ruhigen kostenlosen Stellplatz mitten im Ort übernachtet. Morgens gab es das einzige Mal frische Brötchen vom Bäcker.😋 Danach besuchten wir das Museumsdorf. Hier wurden über einen Zeitraum von ca. 100 Jahren alte Häuser vom 17. – 20. Jahrhundert aus verschiedenen Orten umgesiedelt. Wir waren heute die ersten Besucher und bekamen eine kleine persönliche Führung von einer sehr netten Dame mit vielen schönen Anekdoten. Hier finden auch regelmäßig Veranstaltungen statt, der Weihnachtsmarkt soll sehr schön sein und vor allem Selbstgemachtes anbieten. Wir können uns das sehr gut vorstellen und werden diesen bestimmt mal besuchen. Dieses Museumsdorf können wir euch sehr empfehlen.