Alle Beiträge von admin

Sächsische Schweiz – Zschirnsteine

Auch an unserem letzten Tag in der Sächsischen Schweiz machten wir eine sehr schöne Wanderung, so ging es auf den Kleinen und Großen Zschirnstein.

Der Große Zschirnstein ist der höchste Berg der Sächsischen Schweiz, dem deutschen Teil des Elbsandsteingebirges.

Durch schönen Wald hindurch führte uns unser Weg hin zu atemberaubenden Ausblicken.

Auch dieses Mal wird es nicht unser letzter Besuch in dieser landschaftlich schönen Gegend gewesen sein.

Wir freuen uns schon auf unseren nächsten Besuch.

Sächsische Schweiz – Bielatal

Heute ging es in das schöne Bielatal.

Wir hatten uns vorgenommen heute das gesamte Bielatal auf einer Tageswanderung kennen zu lernen.

Los ging es ganz früh, wir wanderten zwischen Felsen auf einer Seite des Tals entlang immer wieder auf und ab. Von den verschiedenen Felsnadeln gab es immer wieder tolle Ausblicke und zwischendurch wechselten sich mit riesigen Farnen bewachsenen Pfade mit bemosten steinernen Treppen ab.

Direkt an der tschechischen Grenze (leider konnten wir wegen der aktuellen Einreiseregeln nicht einfach rüber) machten wir Kehrt, wanderten einen Stück an der Grenze entlang, um dann auf der anderen Seite des Tals den Rückweg anzutreten.

Auch hier bot sich ein ähnliches Bild mit beeindrucken Felsen und verschlungenen Pfaden. Besonders beeindruckend fanden wir die Felswelten der Herkulessäulen.

Neben den Felsen gab es auch noch einige abenteuerliche Höhlen zu erkunden, denn man musste sich schon sehr klein machen, um in ihnen voran zu kommen.

Nach über 9 Stunden und mehr als 20 Kilometern erreichten wir unseren Ausgangspunkt und genossen den Abend bei Livemusik und einem wunderbaren Blick über die Dächer der Stadt auf dem Schloss Pirna.

Sächsische Schweiz – Klettern

Bereits im Herbst letzten Jahres haben wir die Sächsische Schweiz besucht und waren von der Landschaft beeindruckt. So haben wir uns recht spontan für einen Wochenend-Ausflug hierher entschieden, um dieses mal auch zu klettern.

Nachdem wir heute Vormittag noch aus unserer Ferienwohnung gearbeitet haben, ging es direkt nach Feierabend in das schöne Elbsandsteingebirge zum Klettern. Im Gegensatz zu dem Klettersteig in der Schweiz war hier die Herausforderung weniger in der Höhe als vielmehr in der Schwierigkeit der Kletterstiegen.

Als erstes erkletterten wir die Affensteine über die Hentzschelstiege, hinab ging es über die Wilde Hölle, erneut hinauf über die Zwillingsstiege und dann wieder hinab über die Wilde Hölle. Unterwegs gab es immer wieder herrliche Ausblicke, die wir sehr genossen haben.

Schweiz – Schatzalm

Der heutige Tag war ja gar nicht eingeplant, sondern wurde uns quasi vom Vermieter geschenkt, also hatten wir für heute keine konkreten Pläne. Da wir die letzten Tage viel unterwegs waren, kam heute keine längere Wanderung in Frage…

Wir gingen es also entspannt an.
Morgens bummelten wir durch ein Outlet, denn in der Schweiz gibt es einige coole Outdoormarken.
Anschließend ging es ins nahegelegene Davos und dort auf die Schatzalm. Hier gibt es einen schönen alpinen Garten und viele weite Blicke ins Land. Wir genossen das weiterhin schöne Wetter und kehrten in einer Alm ein, ehe wir hinab in den Ort stiegen und noch einige Zeit am Davoser See relaxten.

Morgen geht es dann wirklich nach Hause. Vielen Dank fürs Lesen und Kommentieren.
Bleibt interessiert, denn im September geht es weiter…

Schweiz – Viamala-Schlucht, Heididorf

An unserem (eigentlich) letzten Tag in der Schweiz unternahmen wir eine Wanderung in die Viamala-Schlucht, die vor Jahrtausenden vom Gletschereis und vom Wasser des Hinterrheins in den massiven Fels geschliffen wurde.

Danach machten wir noch einen Ausflug in das Heididorf, dem Originalschauplatz der weltberühmten Heidi-Geschichte.

Am Abend in unserer Ferienwohnung angekommen, wartete noch eine besondere Überraschung auf uns. Unsere freundliche Vermieterin hat uns angeboten noch zwei weitere Nächte (kostenlos) hier zu übernachten, also entschieden wir uns spontan noch bis Freitag in der Schweiz zu bleiben… 🙂

Schweiz – Pinut Klettersteig

Heute ging es ganz weit nach oben. Wir wagten uns an unseren ersten Klettersteig – den Pinut Klettersteig.

Kurz zusammengefasst: Es war atemberaubend. Natürlich mussten wir ein wenig unseren Mut zusammen nehmen, denn es ging über 800 Höhenmeter an einer Felswand entlang. Aber dafür wurden wir mit überwältigenden Ausblicken belohnt.

Nach dem Abstieg genossen wir ein Bad in einem traumhaften grünen Bergsee mit tollem Panoramablick auf die bezwungende Felswand. 💪

Schweiz – Caumasee, Rheintal, Chur

Um uns etwas zu entspannen, haben wir uns heute für eine Wanderung mit etwas weniger Höhenmetern entschieden. So führte uns der Tag an den wunderschönen Caumasee, der in den schönsten Blau- und Grüntönen schimmert. Ziel der Wanderung war ein schöner Blick in das Rheintal.

Passend zur Mittagszeit besuchten wir dort ein idyllisches Restaurant und wir stellten mit Erstaunen fest, dass dies unser erster gemeinsamer Restaurantbesuch seit ca. 1 Jahr war…

Auf unserem Rückweg entschieden wir uns für einen Weg am Connbächli entlang. Dieser Weg schlängelt sich märchenhaft durch schönen Wald immer entlang eines kleinen Baches.

Zum Abschluss des Tages besuchten wir noch Chur, die Hauptstadt des Kantons Graubünden, und schlenderten ein wenig durch die Gassen der Altstadt.

Schweiz – Nationalpark und Dörfer

Wundervolle Landschaft erwartete uns heute bei unseren Wanderungen.

Die erste Wanderung führte in den einzigen Nationalpark der Schweiz. Anfangs immer an einem Bach entlang wanderten wir bis auf einen Pass in 2.370m Höhe mit einem atemberaubenden Rundumblick. Zu unserer Überraschung konnte sich auf dem Weg nach unten ein Murmeltier nicht schnell genug verstecken, sodass wir auch dieses possierliche Tier einmal in freier Narur sehen konnten.

Danach machten wir eine schöne Wanderung zu einem türkiesblauen Fluss und schönen Wald bevor wir uns noch zwei kleine Dörfer auf dem Rückweg ansahen.

Schweiz – Partnunsee

Wir haben Fernweh und endlich ist es heute mal wieder so weit… Es ging schon ganz früh raus und wir starteten zu einem kurzen Ausflug in die Schweiz. Nach etwa 9h Stunden Fahrt kommen wir an unserem Ziel in Küblis, einem kleinen Ort in Graubünden, an und machen direkt einen absolut beeindruckenden Ausflug. Eine tolle Wanderung führte uns von einem Dorf über blühende Wiesen bis zu einem blau-grün schillernden Bergsee. Ein wundervoller Start in unseren ersten Auslands-Urlaub nach ca. 1 Jahr. Am späten Nachmittag beziehen wir unsere sehr gemütliche Ferienwohnung im Haus einer sehr netten Familie.

In den nächsten Tagen werden wir hauptsächlich wandern gehen und hoffentlich noch ganz viel beeindruckende Landschaft sehen. Vielleicht habt ihr ja Lust uns wieder zu begleiten…

Weserbergland: Unterwegs im NSG Hohenstein

Urlaubsreisen in Zeiten von Corona sind ja nicht so einfach, also entschieden wir uns in Deutschland zu bleiben.
Allerdings ist das öffentliche Leben ebenfalls gerade sehr eingeschränkt, Hotels, Campingplätze, Restaurant und co geschloßen.
Also bleibt für uns nur eine Tour mit Übernachten im Auto – nicht besonders komfortabel, aber doch sicher auch eine spannende Option…

Unser zweites Ziel war ein Teil des Weserberglandes, das Naturschutzgebiet Hohenstein im Westen Niedersachsen.
Dieses Mal waren wir auch nicht alleine unterwegs, sondern hatten unseren Freund Patrick dabei.

Am ersten Tag machten wir eine große Wanderung auf dem Kamm des Wesergebirges immer mit schönen Ausblicken über das Land und vorbei an einigen Klippen. Eines der Highlights der Tour ist die Burg Schaumburg, eine sehr schön erhaltene mittelalterliche Burg, die wir zu einer ausgedehnten Pause nutzten. Am Abend sollte es dann zum Sonnenuntergang auf den Hohenstein gehen, denn von den Klippen hat man einen grandiosen Blick über das Land, die Farben zum Sonnenuntergang waren natürlich genial und wir wurden absolut nicht enttäuscht. Wenn ihr mal in der Gegend seid, das ist eine klare Empfehlung.
Die Nacht verbrachten wir wieder auf einem kleinen Wanderparkplatz am Waldrand, wieder waren wir die Einzigen und genossen eine ruhige Nacht.

Am zweiten Tag standen mehrere kleinere Wanderungen zu weiteren interessanten Orten der Gegend an. So ging es zum Langenfelder Wasserfall und über einige Klippen mit toller Aussicht durch das Ellerbachtal.
Ein weiteres Highlight war die Erlebniswelt Steinzeichen mit dem Jahrtausendturm, von dem sich ein grandioser Weitblick bietet.
Zum Abschluss ging es nocheinmal zurück auf den Kamm des Wesergebirges hoch auf die Luhdener Klippen mit einem schönen Turm, der ein letztes Mal einen weiten Blick ins Land bietet.

Fazit: Eine sicherlich eher unbekanntere Gegend, die wir aber für einen Kurztripp oder einen Wochenendeausflug sehr empfehlen können.