Archiv der Kategorie: Kanada und Alaska 2017

Glennallen

Bei ca. 6° C und Regen sind wir heute morgen in Seward aufgebrochen. Auf dem Weg haben wir einen kleinen Abstecher nach Hope – einem kleinen Pionierort mit ca 150 Einwohnern gemacht. In diesem Ort scheint die Zeit stehen geblieben zu sein – 1888 wurde hier zum ersten Mal Gold gefunden, woraufhin tausende Goldsucher in den Ort strömten, der Goldrausch war jedoch nur von kurzer Dauer – heute finden sich noch wenige Häuser und verwitterte Gebäude.

Anschließend haben wir den Süden und die Halbinsel Kenai verlassen und sind wieder durch Anchorage (so viele Straßen gibt es in Alaska ja nicht 😉 ) nach Norden gefahren.

Je näher wir unserem heutigen Tagesziel rückten, desto besser wurde auch das Wetter, sodass wir nach ca. 450km bei 20°C und Sonne einen kleinen Campingplatz nahe des Matanuska Gletschers ansteuerten. Dies scheint ein eher unbekannterer Campingplatz zu sein, den wir uns nur mit einem weiteren Camper und neugierigen Eichhörnchen teilen…

Seward – Update 2. Tag

Auf dem Weg nach Seward haben wir heute viel Glück gehabt und einen Moose mit zwei Jungtieren gesehen. 

Kurz vor Seward gibt es eine kurze Wanderung zu dem Exit Glacier – einem ca. 6,4km langen Gletscher im Kenai Nationalpark.

Seward gehört zu den 10 schönsten Kleinstädten Amerikas und liegt im Osten der Kenai Halbinsel, hier verbringen wir nochmal zwei Nächte direkt am Meer bevor wir in das Landesinnere aufbrechen.

Update 2. Tag

Heute haben wir laut Reiseführer eine Must-Do-Tour unternommen, dafür hat der Wecker bereits um 6 Uhr geklingelt – das hat sich jedoch mehr als gelohnt… Nach einigem hin und her überlegen, ob wir nun lieber eine Fjord- Tour zu einem Gletscher, der bis ins Meer hinein reicht oder eine Orca-Tour buchen sollten, entschieden wir uns schließlich für die Gletscher-Tour und hätten es nicht richtiger machen können, denn auf dem Weg zum Gletscher sahen wir auch sehr viele Orcas und sogar Buckelwale. Der Kapitän unseres Schiffes nahm sich auch für Walbeobachtungen sehr viel Zeit und so hatten wir am Ende beides in einer Tour.

Kurz vor dem Gletscher, der ins Meer ragt, haben wir noch treibende Eisschollen durchquert bis auch wir in den Genuss des Gletscherblickes und des Spektakels, wenn sich etwas vom Gletscher löst und mit einem lauten Rauschen ins Meer fällt, kamen… Eine wirklich atemberaubende Tour…

Homer – Update 2. Tag

Den heutigen Tag haben wir ganz entspannt im Camper angehen lassen, bevor wir zu unserem ersten Stopp dem Portage Lake aufgebrochen sind. Von hier aus hat man einen wunderschönen Blick auf den Portage Glacier, allerdings bot bereits der Weg bis dahin tolle Aussichten auf die schöne Landschaft.

Im Anschluss besuchten wir einen kleinen Tierpark u.A. mit Bären, Elchen und Moschusochsen.

Auf dem Weg nach Homer hatten wir noch das Glück einen Elch am Straßenrand zu erspähen, bevor wir auf unserem Campingplatz angekommen sind. Auch heute haben wir wieder einen atemberaubenden Platz auf einer Landzunge direkt am Wasser mit Blick auf schneebedeckte Berge… 

Update 2. Tag

Homer liegt am südwestlichen Ende der Kenai Halbinsel und ist mit ca. 5.000 Einwohnern ein sehr gemütlicher Fischerort – hier endet auch die Route 1 . Bei den Bewohnern Anchorages ist Homer als Wochenendausflugsziel beliebt, die wunderschöne Lage und das milde Klima haben auch viele Künstler angelockt. So werden hier in niedlichen Häusern ganz unterschiedliche selbst gemachte Dinge angeboten. 

Unser Campingplatz befindet sich auf dem Homer Spit, einer lang gestreckten Kiesbank, die weit in die Kachemak Bay hinausreicht. 

Dieses Örtchen ist wirklich einen Besuch wert, die kleinen Künstlerläden eignen sich ideal zum bummeln und einkaufen kleiner Mitbringsel… 🙂

Heute haben wir im wohl besten Fischrestaurant der Stadt gegessen – vom Ambiente her sind die meisten Restaurants hier eher ein besseres Bistro, das Essen war aber wirklich hervorragend. Typisch Amerika: Wir haben ein Bier bestellt und mussten beide unseren Ausweis zeigen… 😉

Anchorage

Heute sind wir in Alaska gelandet und haben unseren Camper, in dem wir die nächsten 16 Tage verbringen werden, abgeholt. Der Camper ist 4 Meter hoch, 7.4 Meter lang und bietet alles, was man braucht – ein Bett, eine kleine Küche mit Gasherd und Spüle, eine Dusche, ein WC und eine kleine Sitzecke.

Alaska ist viermal so groß wie Deutschland, größter Bundesstaat der USA, hat 735.000 Einwohner und davon leben rund 300.000 in der größten Stadt Anchorage. Wir haben Anchorage jedoch nach einem ersten Einkauf für die wichtigsten Dinge zum Campen direkt wieder verlassen und uns in ca. 30 Minuten Entfernung auf einen schönen Campingplatz gestellt.

Sonnenuntergang ist hier um 23:20 Uhr – Sonnenaufgang gegen 4:30 Uhr, schauen wir mal wie die erste Nacht wird… 🙂

Vancouver

Heute haben wir Whistler – 2010 einer der Austragungsorte der olympischen Winterspiele – wieder verlassen und sind nach Vancouver gefahren. 

Auf dem Weg haben wir uns noch drei sehr beeindruckende Wasserfälle angesehen, bevor wir am Nachmittag durch die Straßen von Vancouver geschlendert sind. Lohnenswert sind vor allem der Stanley Park mit einem schönen Blick auf die Skyline und eine Fahrt auf den Lookout Tower im Harbour Center mit schöner Aussicht auf Vancouver von oben. Vancouver ist eine schöne relativ grüne Großstadt, wir freuen uns jedoch mehr auf die weiteren Highlights, die uns die Natur zu zeigen hat.

Rückblickend ist die Gegend um Vancouver und Vancouver Island wirklich schön und es lohnt sich absolut diese Region zu bereisen. Wir freuen uns, dass wir die faszinierende Tierwelt aus der Nähe sehen durften und sind nun gespannt, was uns in Alaska erwartet…

Whistler – Update 2. Tag

Leider haben wir Vancouver Island heute schon wieder verlassen und sind nun in Whistler angekommen. Whistler liegt nördlich von Vancouver und gilt als renomiertes Skigebiet in Kanada.

Im Moment sind allerdings überwiegend Biker unterwegs, die die Hänge hinunter rasen. Wir haben eine zumindest aus meiner Sicht sicherere Form des Adrenalinstoßes gebucht – eine Zipline Tour mit 5 verschiedenen Ziplines – u.A. eine mit einer Länge von ca. 750 Metern und atemberaubenden Ausblicken…

Update – 2. Tag

Den heutigen Tag haben wir in Whistler verbracht. Da es leider den ganzen Tag geregnet hat, waren die Aktivitäten etwas begrenzt. Nichtsdestotrotz haben wir eine Wanderung zu einem kleinen See unternommen und etwas im Dorf gebummelt…

Unser Highlight wartete am Abend auf uns – eine Bärenbeobachtungstour. Wir konnten 6 Bären in freier Natur sehen, die teilweise echt nah bei uns waren… 🙂

Wenn ihr genau hinschaut, seht ihr uns zusammen mit einem Bären auf einem Bild… 😉

Victoria – Update 2. Tag

Der Weg nach Victoria bot heute viele beeindruckende Landschaften, besonders haben uns die Wasserfälle im Little Qualicum Provincial Park gefallen, die durch eine kleine schöne Wanderung erreichbar waren.

Victoria ist eine relativ große Stadt auf Vancouver Island, die trotzdem sehr gemütlich ist. Unser Highlight ist das etwas weniger touristische Fishermans Wharf mit vielen Hausbooten und einem leckeren Angebot an frischem Fisch…

Update – 2. Tag

Den heutigen Tag haben wir bei sonnigen 26°C (bisher haben wir hier in Kanada auch tatsächlich noch keine Wolke gesehen 🙂 ) in Victoria verbracht. 

Die Hauptstadt von British Columbia beschreibt man gerne als lieblichste Stadt oder auch die „Gartenstadt im Sonnenschein“ wegen der vielen Parks, Grünflächen, Blumenanlagen und dem angenehmen Klima. 

Begonnen haben wir den Tag im Beacon Hill Park, einem Park nahe der Innenstadt mit frei stolzierenden Pfauen und einem tollen Blick auf die Olympic Mountains der Vereinigten Staaten. Neben einer Tour durch die Innenstadt haben wir den Nachmittag am inneren Hafen mit Aussicht auf das geschäftige Treiben auf dem Wasser genossen.

Den Abend haben wir wieder im Fishermans Wharf verbracht. Ein sehr schöner Weg führt von der Innenstadt immer am Wasser entlang bis die Hausboote des Fishermans Wharf auftauchen, die man sich dann aus der Nähe ansehen kann. (@Micha: Dieser Ausflug ist sehr zu empfehlen, der in ca. 15 Minuten von der Innenstadt entfernte Geheimtipp ist wirklich lohnenswert… 🙂 )

Tofino – Update

Ca. 9 Stunden und 45 Minuten Flugzeit liegen hinter uns. Im Vergleich zu unseren letzten Zielen also quasi ein Katzensprung… 🙂
Dafür boten sich auf dem Flug jedoch Ausblicke, die wir so bisher noch nicht sehen konnten, vor allem über Grönland und Kanada… spektakulär…

Nach weiteren 6 Stunden Autofahrt (inkl. 1,5h Fährfahrt) sind wir nun in Tofino auf Vancouver Island angekommen. Ziemlich erschöpft, hoffen wir auf eine entspannte Nacht – mehr dann morgen! 🙂

Update – 2. Tag

Tofino ein ein idyllisches Fischerdorf auf Vancouver Island. Ganz hier in der Nähe ist auch der Pacific Rim Nationalpark durch den u.A. zwei Broadwalks mit einem schönen Einblick in die Pflanzenwelt führen. 

In dem kleinen Ort werden viele Walbeobachtungstouren angeboten, so haben auch wir uns einer Tour mit einem Zodiac angeschlossen und konnten Grauwale sehen.

Wernigerode

15:21 Uhr… Los geht es mit dem Zug nach Frankfurt, sodass wir morgen früh in den Flieger nach Vancouver steigen können…

Kanada liegt in Nordamerika. Es ist nach Russland das flächenmäßig zweitgrößte Land der Erde.  

Es ist ein Land, das durch beträchtliche Entfernungen und von einer reichen natürlichen Schönheit geprägt ist – so zumindest steht es im Internet… 🙂
Wir hoffen, uns davon überzeugen zu können und freuen uns euch unsere Eindrücke in der nächsten Woche zu zeigen…