Archiv der Kategorie: Norwegen 2021

Finse

Eines der bekanntesten Erlebnisse, die man in Norwegen machen kann, ist eine Bahnfahrt zwischen Oslo und Bergen.
Dabei durchfährt der Zug allerhand sehenswerte Landschaften, die man zum Teil nur zu Fuß oder eben mit dem Zug erreichen kann.

Einer dieser Orte ist Finse mit Nordeuropas höchstgelegenem Bahnhof.
Und so machten wir uns heute daran zumindest einen Teil der Bahnstrecke zu fahren und setzten uns in den Zug von Geilo nach Finse.
Finse ist ein spannender Ort, denn man erreicht ihn nur zu Fuß oder mit dem Zug, und so kann man von hier direkt zu spannenden Wanderungen in die menschenleere und weglose arktischen Wüste aufbrechen. Wir machten eine Wanderung zu einem Gletscher, der wirklich majestätisch aus der Landschaft sticht. Auch diese Wanderung ist wieder sehr anspruchsvoll, gibt es doch keine Wege und nur Steinhaufen, die in der baumlosen Landschaft für Orientierung sorgen.

Nachdem wir mit dem Zug zurück nach Geilo gefahren sind, verließen wir die Stadt, um in der Natur zu übernachten. Wir fanden einen wunderbaren Platz mitten im Wald mit Blick auf einen See und einer großen Terasse mit Feuerstelle für uns allein. Man soll hier auch Wildtiere, wie Elche, sehen können…

Trolltunga

Heute die richtigen Worte zu finden, ist gar nicht so einfach… Aber von vorn…

Um 04:50 Uhr klingelte heute bereits der Wecker, da wir den ersten Shuttle Bus zum Start unserer Wanderung gebucht hatten. Mit uns im Bus nur ein weiterer Fahrgast, es ging zum Parkplatz (den wir mit unserem Camper leider nicht befahren durften) und von dort auf eine echt anstrengende und schwere Wanderung.

Gleich zu Beginn legten wir auf den ersten 4 km ca 600 Höhenmeter zurück. Auf weiteren 10 km ging es immer wieder auf und ab sowie über kleinere und größere Felsen bis wir unser Ziel die Trolltunga erreichten. Hierfür reicht ein Wort: atemberaubend! Die Bilder haben nicht zu viel versprochen, eine Felszunge mit einem spektakulären Blick auf einen See, wenn man sich auf die Zunge traut. 😉 Wir hatten Glück und das frühe Aufstehen hat sich gelohnt – ohne Wartezeit konnten wir uns auf die Zunge wagen, zudem hatten wir bestes Wetter – strahlender Sonnenschein begleitete uns den gesamten Tag. Das hat sich wirklich gelohnt.

Zurück ging es den gleichen Weg bis wir nach insgesamt 27 km, über 800 zurückgelegten Höhenmetern und knapp 10 Stunden Wanderung wieder im Bus saßen.

Valle – Update Tag 2

Heute ging es endlich nach Norwegen.
Mit der schnellen Fähre fuhren wir in gut zwei Stunden von Dänemark nach Norwegen.
Schon ein bisschen aufregend mit einem großen Camper in so eine Fähre… Ausweis hier, Coronapass da, zweimal scannen und fertig ist die Einreise. Dauerte nicht mal 10 Minuten.


Norwegen begrüsste uns mit Sonnenschein und 23° und so genießen wir die Fahrt entlang des Setesdalen immer am Fluss entlang, mit Blick auf die Berge rechts und links des Tals.
Den Abend verbrachten wir dann am Fluss in der Sonne sitzend vor dem Camper.
Morgen wollen wir einen Klettersteig erklimmen.

Update – Tag 2

Ein sehr abenteuerlicher und spannender
Tag geht zu Ende. Heute haben wir eine tolle Klettertour unternommen – eigentlich einen Klettersteig, jedoch mit sehr viel Kontakt zum Felsen. Über etwa 500 Höhenmeter ging es hinauf
mit immer wieder atemberaubenden Blicken in das Tal.

Der weitere Weg führte uns mit dem Camper über eine Hochebene mit schönen Seen entlang der Straße und wunderbar herbstlichen Farben…

Morgen ist bereits ein besonderes Highlight geplant, dafür klingelt der Wecker schon sehr früh. Wir sind schon sehr gespannt.

Hirtshals

Heute ging es also los auf den langersehnten Trip nach Norwegen.
Gernauer gesagt, starteten wir gestern Abend und übernachteten nach kurzer Fahrt auf einem Stellplatz beim Vogelpark Walsrode.

Heute ging es dann auf in den Norden Dänemarks bis nach Hirtshals, denn von hier startet morgen früh unsere Fähre nach Norwegen.

Wir hatten eine lange Stecke zu fahren, deshalb machten wir unterwegs auch keinen Halt. Wir übernachten hier auf einem schönen Campingplatz direkt am Meer und mit toller Sicht auf das Meer. Bis auf einen kleinen Spaziergang am Strand und einer warmen Dusche ist aber nichts mehr passiert.

Morgen melden mir uns dann also aus Norwegen, bleibt neugierig.